20 Tipps um deinen Co2-Ausstoß zu reduzieren

Was sind die besten Tipps um Co2 einzusparen?

Mit uns von There is no Planet B kannst du zum einen hier deinen Co2 Ausstoß berechnen und ihn durch unser Projekt-Portfolio kompensieren. Wir wollen dir aber darüber hinaus auch Tipps geben wie du dein CO2 ganz einfach im Alltag reduzieren kannst. Lese dazu den folgenden Blogeintrag wo wir dir 20 Tipps zur Co2 Reduzierung vorstellen.

1. Du bist was du isst

Eine vegetarische bzw. vegane Ernährung ist sehr viel nachhaltiger als hoher Fleischkonsum. Worauf du hier achten kannst und welchen Einfluss deine Ernährung auf unser Klima hat stellen wir dir in unserem Blogbeitrag über Klimabewusste Ernährung vor

2. Wähle dein Transportmittel weise

Eine Flugreise produziert viel mehr CO2 als eine Reise mit der Bahn. Aber auch die Wahl des Fahrrads vermeidet CO2 Ausstoß im Gegensatz zu einer Autofahrt. Denke aus diesem Grund bei deiner nächsten Fahrt an das Klima und entscheide bewusst, welches Transportmittel am besten geeignet ist.

3. Ökostrom anstelle von fossilen Brennstoffen

Neben den fossilen Brennstoffen wie Kohle stehen uns heutzutage viel mehr Möglichkeiten offen umweltschonend Strom und Energie zu erzeugen. Zu diesen sogenannten erneuerbaren Energien zählen die Wasserkraft, aber auch die Wind-und Sonnenenergie. Wenn du für deine Stromversorgung einen sogenannten Ökostromanbieter wählst, dann spart dies ebenfalls sehr viel CO2 ein.

4. Licht ausmachen, wenn du Räume verlässt

Es klingt einfach, wird allerdings oft vergessen. Das Licht ausmachen, spart Strom und somit CO2. Gewöhn dir aus diesem Grund an, das Licht auszumachen, bevor du aus einem Raum gehst.

5. Elektromobilität anstelle von Verbrennern

Auch Elektroautos werden immer effizienter. Die Elektromobilbranche boomt und bringt immer effizientere Modelle raus. Sie sparen CO2 im Gegensatz zu den herkömmlichen Verbrennermotoren, die CO2 ausstoßen. Hierbei sind jedoch nicht nur die PKW’s zu benennen, sondern auch E-Scooter oder E-Bikes.

6. Regionale und Saisonale Lebensmittel

Auch mit dem Kauf und Konsum regionaler Produkte, kannst du schon einiges kompensieren. Anstatt Erdbeeren im Winter zu essen und Avocados aus Mexiko zu kaufen, überlege dir einmal welche Lebensmittel bei dir in der Umgebung und nicht in einem stromintensiven Gewächshaus produziert werden. Dies spart das durch Transport und durch die Produktion ausgestoßenes Co2.

7. Ecosia anstelle von Google

Das World Wide Web ist aus unserer heutigen Gesellschaft gar nicht mehr wegzudenken. Aber auch Internet verbraucht Strom. Jede deiner Suchanfragen, läuft durch einen immer angeschalteten Server. Aus diesem Grund wurde Ecosia erfunden. Dies ist eine Suchmaschine, die für jede Suchanfrage Bäume pflanzt, um das produzierte Co2 zu kompensieren.

8. Plastik reduzieren

Das die Nutzung von Plastik immer größere Auswirkungen auf unseren Planeten hat, ist mittlerweile bekannt. Plastik verseucht die Meere und wird dabei aus fossilen Rohstoffen hergestellt. Es kann also schwer recycelt werden und seine Entsorgung produziert viel Co2. Versuche daher Plastik, wann immer du kannst, zu vermeiden.

9. Vermeidung von Lebensmittelverschwendung

Auch Lebensmittelverschwendung ist in Deutschland ein großes Problem. Auch die Produktion der Lebensmittel verursacht Co2. Dieses wurde jedoch völlig umsonst ausgestoßen, wenn die Lebensmittel weggeworfen werden. Gewöhn dir zukünftig an, beim Einkaufen mehr darüber nachzudenken, was du wirklich benötigst und isst. Dadurch wirst du nicht nur deine Lebensmittelverschwendung reduzieren sondern auch deinen Geldbeutel schonen.

10. Papier und Glas anstelle von Plastik

Um auf Plastik zu verzichten, müssen natürlich geeignete Alternativen her. Dies könnten zum Beispiel Tüten und Verpackungsmaterialien aus Papier oder Glasflaschen sein. Papier und Glas können einfacher recycelt werden als Plastik, dies spart wiederum Co2.

11. Papier anstelle von Glas

Da Glas aber sehr viel schwerer ist als Papier, wird bei dem Transport von Glas mehr Co2 ausgestoßen. Wähle deswegen immer lieber Papier anstelle von Glas, solltest du die Wahl haben. Aber denke daran, dass Papier aus Bäumen produziert wird, welche CO2 speichern. Versuche daher Papier zu recyceln, nur recyceltes Papier zu verwenden und es nicht zu verschwenden.

12. Slow and Eco fashion anstelle von Fast Fashion

Bei Mode gilt ähnliches. Denke zuerst darüber nach, ob du ein neues Teil wirklich brauchst und wie es hergestellt wurde. Anstelle von Billigmarken, die dazu einladen ihre Kleidungsstücke nach wenigen Monaten wieder wegzuwerfen, um neue zu kaufen. Investiere etwas mehr Geld in nachhaltige Brands und profitiere von einer längeren Haltbarkeit sowie Nachhaltigkeit.

13. Car-Sharing

Anstelle eines eigenen Autos, ist vielleicht Car-Sharing eine nachhaltigere Option, um mobil zu sein. Hierbei gibt es mittlerweile vor allem in vielen Großstädten Plattformen, in denen Privatpersonen ihre Autos für das sogenannte Carsharing einstellen können. Dabei bleibt der Wagen nicht ungenutzt stehen, sondern kann von anderen Menschen in der Nähe easy gebucht und anschließend genutzt werden. Damit kann man nicht nur Kosten sparen, sondern auch verschiedene Menschen kennenlernen.

14. Second Hand: Klamotten, Möbel, Haushaltsgegenstände.

Setze neben nachhaltigen Brands auch auf Second Hand. Alles kann wieder verwendet werden. Dies gilt nicht nur für Kleidung, sondern auch für Möbel, Haushaltsgeräte oder auch Autos. Versuche Produkte bei Ebay, Kleiderkreisel oder anderen geeigneten Plattformen gebraucht zu kaufen. Dadurch wird nichts neues produziert. Du nutzt also Dinge für die bereits Co2 bei der Produktion ausgestoßen wurde.

15. Ausschalten anstelle von Stand-by

Elektrische Geräte auszuschalten anstatt sie im Stand-by Modus zu lassen spart ebenfalls Strom. Hinzu kommt, dass Akkus länger aufgeladen bleiben und auch dadurch Energie gespart wird. Gewöhn dir daher auch hier an, deine Geräte herunterzufahren, dies gilt vor allem für den PC sowie den Fernseher.

16. Ausleihen anstelle von kaufen

Bücher, Klamotten, Haushaltsgeräte kann man sich bei Freund*innen oder beispielsweise in der Bücherei ausleihen und muss sie somit nicht neu kaufen. Auch das spart Co2 und Ressourcen. Versuche also auch hier in deiner Umgebung nach geeigneten Anlaufstellen Ausschau zu halten.

17. Bewusst konsumieren

Dieser Tipp fasst viele vorherigen zusammen. Es ist einfach unheimlich Co2 sparend, wenn wir unseren Konsum reduzieren. Aus diesem Grund ist es wichtig vor einer Anschaffung genau darüber nachzudenken, ob wir die Dinge wirklich brauchen. Hinzu kommt, genau zu überlegen woher die Sachen kommen, die wir kaufen wollen. Sind sie fair und nachhaltig produziert oder handelt es sich um klimaschädliche Wegwerf-Ware?

18. Up-cycling

Sollten dir Sachen, die du besitzt, nicht mehr gefallen, denke darüber nach sie neu zu designen anstatt sie wegzuwerfen. Denn auch hier sparst du die Co2 intensive Produktion von neuen Sachen. Außerdem kann aus alten Stoffen häufig tolle, nachhaltige Dinge erstellt werden. Versuche daher auch alten Sachen von dir neu oder anders in deinem Leben zu verwerten.

19. Selbst kochen anstelle von Fast Food

Wenn du Zuhause selbst kochst, weißt du besser woher die Produkte kommen, die du konsumierst. Besonders bei Fast- Food Ketten ist die Produktion sehr billig und klimaschädlich. Beispielsweise wird für Burgerfleisch der Regenwald abgeholzt, was der Natur und dem Klima sehr schadet. Wenn du jedoch nachhaltiger einkaufst und selbst kochst, kannst du sicher sein, woher deine Produkte kommen und damit den CO2-Austausch ein wenig reduzieren.

20. Elektrische Geräte recyceln, selten neu kaufen

Die Produktion von Elektrischen Geräten ist sehr aufwendig und CO2- sowie rohstofflastig. Denke daher immer intensiv darüber nach, ob deine alten Geräte noch funktionieren oder ob du sie reparieren lassen kannst. Außerdem gibt es auch hier tolle Lösungen, die alte Geräte, wie Smartphone, Tablet und Laptops einkaufen, reparieren oder wieder auf den neuesten Stand bringen, und anschließend gebraucht für einen wesentlich günstigeren Preis verkaufen. Dabei hast du aber auch noch eine Garantie, dass alle Geräte ordnungsgemäß funktionieren.