Fragen und Antworten

Kompensation

Definitiv! Es ist extrem wichtig, seinen CO2-Fußabdruck zu minimieren. Unser Ziel ist es, dir Klarheit über deinen CO2-Ausstoß zu geben und dir dabei zu helfen, immer mehr CO2 zu vermeiden.

Allerdings ist es sehr schwierig kein CO2 auszustoßen. Machen wir hierzu mal ein Beispiel. Wenn du dich Vegan ernährst, nie fliegst und kein Auto fährst, dann liegt dein CO2-Ausstoß bei 3,2 Tonnen.  Um die Erderwärmung unter 1,5℃ zu halten, darf jeder Mensch nur 0,7 Tonnen CO2 ausstoßen. Zwischen 0,7 Tonnen und 3,2 Tonnen ist also immer noch ein großer Unterschied. Deshalb sind wir der Ansicht, dass du so viel CO2 wie möglich vermeiden und nicht vermeidbares CO2 kompensieren solltest.

Der durch Menschen verursachte Klimawandel ist vermutlich die größte Herausforderung des 21. Jahrhunderts. Deshalb ist es wichtig, so viel CO2 wie möglich zu vermeiden. Jedoch ist es nahezu unmöglich CO2 frei zu leben. Deshalb möchten wir dir eine Plattform bieten, welche dir dabei hilft, deinen CO2-Ausstoß bestmöglich zu minimieren und das unvermeidbare zu kompensieren. Wie bei der Frage „Ist es nicht besser CO2 zu vermeiden als zu kompensieren?“ bereits beschrieben, hat ein vegan lebender Mensch, der weder fliegt noch Auto fährt einen CO2-Ausstoß von ca. 3,2 Tonnen. Damit wir die Klimaziele bis zum Jahre 2100 erreichen, darf jeder Mensch nur 0,7 Tonnen CO2 ausstoßen. Um diese Lücke zu schließen müssen wir so viel CO2 wie möglich vermeiden und das Unvermeidbare kompensieren.

Bei der CO2-Kompensation wird erzeugtes CO2 an anderer Stelle nachweislich und messbar eingespart. Dies geschieht durch unterschiedliche Klimaschutzprojekte. Beispielsweise können sehr starke CO2-Erzeuger wie Kohlekraftwerke durch Solarkraftwerke ersetzt werden. Dieser Energiewechsel führt nachweislich zur Einsparung von CO2. Hierbei werden die Einsparungen durch unabhängige Institute kontrolliert und gemessen. Wenn du deinen CO2-Fußabdruck kompensierst, dann finanzierst du damit die Klimaschutzprojekte, um deinen Fußabdruck zu neutralisieren.

Mit deinem Beitrag erhältst du eine Urkunde als Nachweis deiner Kompensation. Zudem erhältst du unseres E-Books mit Tipps, deinen CO2-Ausstoß zu kompensieren sowie Empfehlungskarten.

CO2-​Zertifikate stehen für die Menge an Emissionen, die kompensiert werden. Ein Zertifikat entspricht dabei einer Tonne Kohlenstoffdioxid.

Da kannst du dir sicher sein! Bei all unseren Projekten muss die Einsparung von CO2 erst erfolgen, bevor diese zur Kompensation verwendet werden kann. Somit bezahlst du nicht für mögliche Einsparungen, sondern finanzierst bereits getätigte Einsparungen.

Wenn ein bestehendes Projekt abgeschlossen ist, dann integrieren wir ein vergleichbares Projekt in unser Projekt-Portfolio. Hierbei ist es uns wichtig, dass das neue Projekte mindestens vergleichbar oder wenn möglich, noch besser ist.

Projekte

Klimaschutzprojekte unterstützen dabei, die Konzentration von Kohlenstoffdioxid (Co2) in der Atmosphäre zusätzlich zu senken. Dies kann beispielsweise durch die Umstellung auf erneuerbare Energien erfolgen. Hierbei müssen Klimaschutzprojekte sehr hohe Kriterien erfüllen.

Es gibt eine Vielzahl an Kriterien, welche ein Klimaschutzprojekt erfüllen muss. Hierbei müssen die Projektentwickler nachweisen, dass es einen Beitrag zum Klimaschutz leistet. Zudem muss die CO2-Reduktion klar messbar und vor allem nachweisbar sein. Es gibt hier unabhängige Organisationen, wie beispielsweise den GoldStandard, welcher die Projektentwickler zertifiziert. Diese Organisation analysiert die Einsparung von CO2 sehr genau. Besonders ist hierbei, dass zuerst die CO2-Einsparung erfolgen muss bevor die Einsparungen verkauft werden dürfen. Zudem können die Klimaschutzprojekte auch nach weiteren Faktoren zertifiziert werden, beispielsweise auf die Geschlechter-Gleichberechtigung, sichere Arbeitsplätze oder gesundheitsfördernde Maßnahmen.

Ob CO2 in Deutschland oder in Asien entsteht hat dieselben Auswirkungen auf die Welt. Schließlich ist der Treibhauseffekt eine globale Problematik. Daher hat eine eingesparte beziehungsweise kompensierte Tonne CO2 in globaler Sicht positive Auswirkungen. CO2 kennt keine Landesgrenzen und verteilt sich gleichmäßig auf der Erde.

Grundsätzlich ist es so, dass außerhalb von Europa der Klimaschutz nicht so fortgeschritten ist wie bei uns. Daher kann man mit einfacheren und günstigeren Mitteln häufig mehr bewegen als in Deutschland. Uns ist es wichtig, dass wir alle so viel CO2 wie möglich einsparen und das nicht vermeidbare CO2 kompensieren. Hierbei ist es wichtig, dass sich jeder die Kompensation auch wirklich leisten kann. Aus diesem Grund setzen wir auf Projekte, bei denen wir mit denselben finanziellen Mitteln mehr erreichen und auch noch gleichzeitig etwas Soziales tun können. Hast du gewusst, dass unsere Projekte auch soziale Faktoren wie Bildung oder ein menschenwürdiges Arbeits- sowie Wirtschaftswachstum fördern?

Hierbei gibt es zwei wesentliche Faktoren. Zum einen werden alle Projekte von dem GoldStandard überwacht. Der GoldStandard gilt als der anerkannteste und strengste Zertifizierer für die freiwillige CO2-Kompensation. Der andere und viel wichtigere Faktor ist, dass bei all unseren Projekten die CO2-Einsparung erst nachweißlich erfolgen muss, bevor sie zur Kompensation verwendet wird. Somit bezahlen unsere Kunden nur für bereits nachweißlich eingesparte Tonnen CO2.

Unabhängige Organisationen sind für die regelmäßige Kontrolle und Überprüfung der Klimaschutzprojekte verantwortlich. So gibt es bestimmte Standards, wie den GoldStandard oder den Verified Carbon Standard. Hierbei gilt der GoldStandard als der strengste und anerkannteste Standard.

Alle Projekte von There-is-No-Planet-B.org sind daher durch den GoldStandard kontrolliert und zertifiziert. Unsere Projekte sind hierbei immer nach den eingesparten Tonnen CO2 zertifiziert. Zudem haben unterschiedliche Projekte auch weitere Zertifizierungen. Beispielsweise fördern die Projekte Gesundheit und Wohlbefinden oder eine hochwertige Bildung vor Ort.

Hier erhältst du den Link zur Webseite des GoldStandards: www.goldstandard.org

Deinen monatlichen Beitrag versuchen wir gleichmäßig über alle Projekte aus unserem Projekt-Portfolio zu verteilen. Klicke hier, um die Projekte einzusehen

Allgemeines

Dein monatlicher Beitrag zur Kompensation ist der Kauf von Emissionsreduktionszertifikaten durch unser Projekt-Portfolio. Dieser Kauf von Emissionsreduktionszertifikaten wird rechtlich nicht als Spende eingestuft. Daher sind wir keine Wohltätigkeitsorganisation. Dein monatlicher Beitrag ist wichtig, um die Projekte zu finanzieren und die Emissionen zu reduzieren. Neben der Reduktion von CO2 schaffen die Projekte Arbeitsplätze in der Region und unterstützen weitere soziale Faktoren. Unsere Projekte kannst du im Projekt-Portfolio einsehen.

Mit deinem monatlichen Beitrag werden Emissionsreduktionszertifikate aus unserem Projekt-Portfolio gekauft. Daher wird dein Beitrag rechtlich nicht als Spende eingestuft und ist damit steuerlich auch nicht absetzbar.

Die Höhe deines monatlichen Beitrages ergibt sich aus der Summe deiner CO2-Emissionen. Deinen CO2-Fußabdruck kannst du ganz einfach in unserem Kalkulator berechnen. Dein monatlicher Beitrag ist also niedrig, wenn du bereits einen geringen CO2-Fußabdruck hast. Klicke hier um deinen CO2-Fußabdruck zu berechnen.

Deine monatlichen Beiträge werden dazu verwendet, um deinen CO2-Ausstoß zu kompensieren. Hierbei wird die genaue Menge an CO2 kompensiert, welche du ermittelt hast. Die Aufgabe von There-is-No-Planet-B ist es also dir dabei zu helfen, möglichst viel CO2 zu vermeiden und das nicht vermeidbare CO2 zu kompensieren. Hierbei entwickeln wir unsere Projekt-Portfolios, das Monitoring und unsere Webseite stetig weiter.

Hast du noch Fragen, welche nicht beantwortet werden konnten?

 

Dann sende uns gerne eine E-Mail an info@there-is-no-planet-b.org